Krimi

Stadt, Land, Raub von Marcie Rendon

Renee Blackbear aka Cash, geht aufs College, ihr Auskommen finanziert sie mit Landarbeit und Billardspielen. Cash ist eine Einzelgängerin. Aufgewachsen ist sie in den verschiedensten Pflegefamilien, in denen sie Übergriffe und Gewalt erlebt hat, bis sie schließlich von Sheriff Wheaton in eine eigene Wohnung verfrachtet und ermutigt wurde aufs College zu gehen. Cash hat es nirgends einfach, Sicherheit und Zugehörigkeit kennt sie nicht. Weder zu den anderen indianischen StudentInnen noch zu ihren Kneipenkumpels. Wirklich nahe ist ihr nur, als eine Art Vaterersatz, Sheriff Wheaton. Ebenfalls ein native American. Er ist es auch, der sie um Hilfe bittet, als am College plötzlich ein Mädchen verschwindet und kurze Zeit darauf ein weiteres.

Die Geschichte spielt 1970. Eine aufregende Zeit, nicht nur für Cash. Sie ist die die am Rand steht, die immer wachsam ist, die ihre Geschichte, eine die es durch die Zwangsadoptionen und das Pflegefamiliensystem dieser Zeit viel zu viele gibt, in denen so viele Kinder der mit indianischen Wurzeln traumatisiert und eben dieser Wurzeln beraubt wurden. Cash ist auch keine typische Detektivin, wie auch Stadt Land Raub kein typischer Krimi ist, denn den klassichen Ermittler, die klassische Ermittlerin gibt es nicht. Das Cash sich auf die Suche nach den verschwundenen Mädchen macht, ist eher ihrer Neugier geschuldet, als dem Wunsch kriminalistisch tätig zu werden.

Stadt Land Raub ist Marcie Rendons zweites Buch um Cash, eine sehr intelligente junge Frau, die Kette raucht, Bier trinkt, Billard spielt und studiert. Leider habe ich den Vorgänger nicht gelesen, was ich allerdings so schnell wie möglich nachholen werde. Im Grunde hat mir alles an diesem Buch gefallen. Marcie Rendon beschreibt ihre Protagonistin als eine junge Frau, die zwar Opfer eines unmenschlichen Systems wurde, aber nicht bereit ist Opfer zu sein, sondern ohne Larmoyanz ihr Leben und die Chancen die sich ihr bieten annimmt.

Karin Braun, Jahrgang 1957, geboren in Pinneberg. Floh die Kleinstadt schnell. Es folgten kurze Auflüge in verschiedene Berufe, um schließlich beim Schreiben zu landen. Karin Braun lebt in Kiel und arbeitet als Autorin, Literaturbloggerin, Herausgeberin – kurz: sie macht was mit Büchern.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.